Hetehaltijan lumous, 13 km (um die Fjelle Sallatunturit)

Was liegt wohl auf der anderen Seite der Fjelle...? Der Wanderer erhält einen Einblick in die andere Seite und kann die Fjelle aus verschiedenen Himmelsrichtungen betrachten, wobei die Strecke über Tunturilampi, Kylmänhete, Pahankuru und Kaippahanoja um die Fjelle führt. Die Landschaften sind abwechslungsreich und fesselnd, wie auch viele Ortsnamen mitten in der großen Wildnis. Welche Geschichte erzählt wohl diese reizvolle Wildnis?

Was liegt wohl auf der anderen Seite der Fjelle...?

Die Namen werfen viele Fragen auf: Unter Fjellen liegen häufig Teiche, wieso werden gerade diese als Tunturilammet („Fjellteiche“) bezeichnet? Kylmähete („Kaltquelle“) - sind nicht alle Quellen kalt? Was ist denn besonders böse an diesem Pahakuru („Böseschlucht“)? Die Orte mit ansprechenden Namen sind natürlich umwerfend schön.

Der Pfad läuft durch ein abwechslungsreiches Gelände, das die Phantasie anregt: Kiefernwald, trockene Heiden, Nadelwald, Teichufer, Moorrand, Gräben, Schluchten. Er führt auf die andere Seite der Fjelle in Richtung des mysteriösen Aatsinginhauta und der russischen Grenze. Und, wenn alles gut läuft, auch wieder zurück.

Vergangenheit und Mystik. Sümpfe und Elfen. Natur und Zauber. Wenn man hier mitten im Nichts wandert, kann man gut innehalten und darüber nachdenken, dass die frühe Geschichte von Salla Geheimnisse birgt, die vermutlich nie gelöst werden.

Märchen und Geschichten... Die wurden hier schon immer erzählt. Man kann seinem Wanderfreund zum Beispiel an der Feuerstelle von Pahankuru Geschichten erzählen, vor allem mysteriöse...

Wenn man sein eigenes Gesicht auf der Oberfläche einer Quelle gesehen hat, hat man seine eigene Kleinheit gesehen, seine eigene Endlichkeit verstanden. Wenn man ewiges Quellwasser, ursprüngliches Wasser, getrunken und die ursprüngliche Luft des Fjells geatmet hat, begegnet man der Grenzenlosigkeit seiner Phantasie, stellt man sich ein Firmament vor.

Schwierigkeitsstufe der Strecke

mittelschwer-schwer

Serviceausstattung der Strecke

Der Pfad ist mit roten Quadraten markiert. Auf der Strecke gibt es am Teich bei Kaippahanoja einen Unterstand und bei Kylmähete eine Kote. In Pahakuru gibt es eine Feuerstelle.  Auf der Strecke gibt es mehrere Gräben, die überquert werden und aus denen Sie Wasser erhalten, sowie viele Teiche, aus denen Sie Wasser zum Kochen entnehmen können.

Geschätzte Dauer der Wanderung

5-6 Std.

Begebenheiten, Risiken und Ausrüstung für die Strecke

Die Strecke und Wegweiser sind mittelmäßig klar markiert. Stellenweise ein unebener und steiniger Pfad und einige steilere Stellen. Auf den feuchtesten Stellen gibt es Holzlatten.  Im Sommer empfehlen sich als Schuhwerk Wanderschuhe oder Gummistiefel.

Beschreibung der Naturumgebung

Die Strecke umfasst verschiedenartiges Gelände, Wirtschaftswald, trockene Heiden, wildnisartige Nadelwälder und Moore. In der Umgebung von Kylmähete ein wildnisartiger Abschnitt. In Pahakuru trockener, beeindruckender Kiefernwald.

Beschreibung des Kulturumfelds

Wildnis und Fjelllandschaften.

Erreichbarkeit

Die Strecke liegt in Sallatunturi. Der Startpunkt der Strecke liegt beim Tourismuszentrum von Sallatunturi (hinter dem Spa-Hotel Holiday Club Salla oder am Fuße der Nordpiste), von wo aus die Strecke beschildert ist.

Wesentliche Information
Kontaktinformation:

puh +358 (0) 400 269 838

Homepage »

Postipolku 3
98900 Salla

European Union - European Regional Development Fund Regional Council of Lapland Leverage from the EU Salla


Facebook Twitter
8/10

Woher der Name Murhahaara (Mörder-Abzweigung) kommt

In den nördlichen Gebieten von Salla, in der Region Tuntsa, gibt es inmitten der Wildnis eine Berghütte mit dem Namen Murhahaara (Mörder-Abzweigung). Über mehrere Jahrhunderte hinweg wurde darüber gemunkelt, dass es in der Hütte spukt. Man kann im Gästebuch der Hütte schwarz auf weiß die...