Pfad von Ämmi, 2,3 km

„Ämmi“ ist ein ehrwürdiger Titel. In der Region wurden Großmütter stets geachtet. Sie verfügen über solche Lebenserfahrung, Wissen und Kenntnisse, die schon viele junge Menschen aus kniffligen Situationen gerettet haben. Und das Wichtigste: Ämmis waren immer für die Kinder und Enkelkinder da, wenn die Männer und Alten anderswo waren, sei es, um den Lebensunterhalt zu bestreiten, sei es, um ihren Lastern nachzugehen.

„Der liebe Gott verlangt von uns nichts Unmögliches“, sagt Sallas Ämmi

Der zu Ehren der sallaschen Großmütter benannte Pfad führt vom Fuße des Sallatunturi über ein kleines Moor in Richtung Hangasselkä. Die Strecke führt durch Ländereien, auf denen der Staat vor hundert Jahren Bäume fällen ließ. Die Baumstämme wurden über den Hangasoja in die Welt transportiert. In der Umgebung der Strecke gibt es auch andere Zeichen vergangener Zeiten, u. a. eine Überlauffläche, auf der eine Scheune steht und die Quelle von Sotka mit reinstem Wasser sprudelt. Eine interessante kulturhistorische Sehenswürdigkeit ist auch Sotkas Keller an der Straße Kuusamontie. Er erzählt die Geschichte des ehemaligen Hofs von Sotka.

„Der liebe Gott verlangt von uns nichts Unmögliches“, sagt Sallas Ämmi, eine geschätzte Weise und Kennerin, Meisterin der traditionellen natürlichen Heilmittel, Hüterin der Tradition. Diese Großmütter verfügten über ein vielfältiges, altes, geheimes Wissen über die Pflege von Krankheiten. Sie konnten u. a. aus natürlichen Zutaten Salben und heilende Cremes herstellen. Sie kannten viele Tricks, die heutzutage als Zauber, Magie oder Hexerei bezeichnet werden.

Schwierigkeitsstufe der Strecke

Leicht

Serviceausstattung der Strecke

Der Pfad ist mit an Bäumen befestigten blauen Quadraten markiert. Sie finden einen Unterstand direkt am Anfang der Strecke und einen weiteren Unterstand auf halbem Weg auf der Strecke von Hangasharju. Aus den Teichen kann Wasser zum Kochen entnommen werden.

Geschätzte Dauer der Wanderung

1 Std.

Begebenheiten, Risiken und Ausrüstung für die Strecke

Größtenteils ein leichter Pfad. Einige wenige unebene und steilere Stellen. An den steilsten Stellen gibt es Treppen und an einigen weiteren Stellen Bänke zum Ausruhen. Als Schuhwerk empfehlen sich im Sommer Wanderschuhe oder Turnschuhe.

Beschreibung der Naturumgebung

Vorrangig trockener Heidenwald, zwischendurch kleine Sumpfgebiete und Teiche.

Beschreibung des Kulturumfelds

Tolle Ausblicke auf den Sallatunturi.

Erreichbarkeit

Der Startpunkt liegt am Tourismuszentrum von Sallatunturi (hinter Sallatunturin Tuvat), von wo aus die Strecke beschildert ist.

 

Wesentliche Information
Kontaktinformation:

puh +358 (0) 400 269 838

Homepage »

Postipolku 3
98900 Salla

European Union - European Regional Development Fund Regional Council of Lapland Leverage from the EU Salla


Facebook Twitter
5/10

Die Feuersbrunst von Tuntsa

Im Jahre 1960 meinte Gott in seiner Weisheit, dass es bestimmt sei, Teile der Wälder in Tuntsa niederzubrennen. Ich schlief gerade, als Feuerwehrhauptmann Yrjö Tervo mich durch wildes Klopfen am Fenster aus dem Bett holte. Er befahl mir, aufzustehen und mich sofort nach Tuntsa zu begeben, um...