Wanderstrecken der Gletschertöpfe, 6,8 km

Der größte Gletschertopf Finnlands liegt in Süd-Salla, im Dorf von Aholanvaara in Kalliovaara. Auf dem Gebiet gibt es mehrere kleinere Gletschertöpfe sowie einen größeren Gletschertopf, den die Einheimischen „Juomapata“ (Trinkkessel) benannt haben.

Der größte Gletschertopf Finnlands liegt in Süd-Salla, im Dorf von Aholanvaara in Kalliovaara

Im Jahr 1996 leerte das Geologische Forschungszentrum in Zusammenarbeit mit Lapplands Umweltzentrum das Wasser des Juomapata und stellte fest, dass sein Durchmesser sogar 15,5 Meter beträgt. Die Tiefe wurde auf 13 Meter geschätzt. Der Juomapata ist hinsichtlich seines Volumens der größte Gletschertopf Finnlands. Auch im Vergleich der größten Gletschertöpfe der Welt liegt er recht weit vorne. In Kalliovaara befinden sich auch drei weitere Gletschertöpfe, deren Durchmesser zwischen fünf und zwölf Meter betragen. Diese Gletschertöpfe von Kalliovaara entstanden, als das Eis Ende der letzten Eiszeit vor ca. 10 000 Jahren schmolz. Die Ströme der Schmelzwasser und das in diesen vorhandene Bodenmaterial nutzten den Felsen auf viele Weisen ab und formten die Landschaft.

Die sonderbarsten Ergebnisse der tausendjährigen Modellierarbeit sind diese Gletschertöpfe. So ist es auch kein Wunder, dass nach dem Schmelzen des Eises und dem Rückzug des riesigen Eissees von Salla die Menschen, die hier nach einem Lebensraum und Nahrung suchten, diese sonderbaren Kunstwerke der Natur sehr stark spürten. Man sagte, dass Hiisi hier am Werk war! In der finnischen Kultur ist Hiisi ein böser Geist.

Zugleich entstanden in der Schmelzphase der letzten Eiszeit viele von Sallas Schluchttälern und Felsschluchten, wie z. B. Aatsinginhauta, der Canyon von Oulanka, Nuoluskuru, Syväkuru in den Fjellen Värriötunturit und die Schluchten von Sauoiva in Tuntsa.

Schwierigkeitsstufe der Strecke

Schwer

Serviceausstattung der Strecke

Ein mit blauen, auf Bäumen gemalten Zeichen markierter Pfad. Auf der Strecke gibt es zwei Feuerstellen, eine am Startort bei der weißen Brücke und die andere ca. 1 km vor den Gletschertöpfen.

Geschätzte Dauer der Wanderung

3 - 4 Std.

Sportarten, für die die Strecke geeignet ist

Wandern.

Begebenheiten, Risiken und Ausrüstung für die Strecke

Die Strecke besteht größtenteils aus schmalen und unebenen Pfaden. Es gibt einige steile Auf- und Abstiege. Die kahlen Felsen sind bei Regen rutschig. Im Sommer empfehlen sich als Schuhwerk wasserfeste, hohe Wanderschuhe oder Gummistiefel.

Beschreibung der Naturumgebung

Die Naturumgebung ist abwechslungsreich: frischer Mischwald, hainähnliche, üppige Flussufer, trockener Heidenwald, felsige Hänge und Felsschluchten.

Beschreibung des Kulturumfelds

Die Besonderheit der Strecke sind die großen und beeindruckenden Gletschertöpfe sowie die Felshügel. Außerdem befindet sich in der Nähe der Gletschertöpfe ein alter Tanz- und Festort. Mehr hierzu erfahren Sie auf den Beschilderungen entlang der Strecke.

Erreichbarkeit

Gemeinde: Salla. Die Strecke liegt in Süd-Salla in der Nähe des Dorfes Aholanvaara. Anfahrt zur Strecke: Von Salla ca. 42 km in Richtung von Kuusamo. Vom Dorf Hautajärvi fahren Sie ca. 24 km weiter entlang der Straße Karhujärventie. Auf der Straße gibt es Wegweiser zu den Gletschertöpfen. Von der Straße Karhujärventie sind es ca. 3 km zum Startplatz an der weißen Brücke. Der andere Startplatz liegt ca. 3 km nach der Brücke, von wo aus die Strecke beschildert ist.

Weitere Informationen zur Strecke

Die felsigen Abschnitte sind bei feuchtem und eisigen Wetter sehr rutschig.

Wesentliche Information
Kontaktinformation:

puh +358 (0)400 269 838

Homepage »

Postipolku 3
98900 Salla

European Union - European Regional Development Fund Regional Council of Lapland Leverage from the EU Salla


Facebook Twitter
10/10

Besuch des Präsidenten Kekkonen

Präsident Urho Kekkonen war ein großer Liebhaber Lapplands und eifrig darauf bedacht, Einheimische bei seinen Besuchen in Salla zu treffen. Während eines seiner Besuche in Salla, kehrte er bei Vihtori Vuorela ein, um dort Kaffee zu trinken. Die Dame des Hauses hatte sogar eine weiße...